BLOG Serie (2024): Sexuelle Identität – Folge 2 (Ansätze aus der Psychoanalyse)

sexuelle identität biologische aspekte

🎧 HIER auch als PODCAST FOLGE zu hören!

Sexuelle Identität und Psychoanalyse: Ein kritischer Blick

Hallo liebe Leserinnen und Leser! 😊

Zunächst ein kurzer Crashkurs für alle, die noch nie von der Psychoanalyse gehört haben: Die Psychoanalyse ist eine Theorie und Therapiemethode, die hauptsächlich von Sigmund Freud entwickelt wurde. Freud ging davon aus, dass viele unserer Gedanken, Gefühle und Handlungen von unserem Unbewussten beeinflusst werden. Dabei spielten für ihn Sexualität und kindliche Phasen eine zentrale Rolle. Doch wie steht die Psychoanalyse zur sexuellen Identität? 🤔

Die Anfänge: Freud & Co.

Wenn wir über die Anfänge der Psychoanalyse und die sexuelle Identität sprechen, können wir nicht an Sigmund Freud vorbeikommen, dem Vater der Psychoanalyse. Freud und seine Ideen haben die Art und Weise, wie wir über das menschliche Bewusstsein, unsere Triebe und unsere Identität nachdenken, revolutioniert. Aber lassen Sie uns genauer hinsehen!

Freuds Theorien über Sexualität

Freud hat die Idee popularisiert, dass die menschliche Sexualität in verschiedenen Phasen der Kindheit unterschiedliche Formen annimmt, beginnend mit der oralen Phase und endend mit der genitalen Phase. Er glaubte, dass Störungen in diesen Phasen zu bestimmten neurotischen Verhaltensweisen im Erwachsenenalter führen könnten. 😬

Interessant ist, dass Freud vorschlug, dass alle Menschen in ihrer Kindheit eine Phase der „polymorphen Perversion“ durchlaufen, in der sie die Fähigkeit haben, sexuelles Vergnügen aus vielen Quellen zu ziehen. In dieser Hinsicht argumentierte er, dass alle Menschen ursprünglich bisexuell seien.

Homosexualität aus Freuds Perspektive

Obwohl Freud Homosexualität als eine Form der Bisexualität sah, betrachtete er sie nicht als „normal“ im traditionellen Sinne. Er glaubte, dass Homosexualität aus einer bestimmten Art von Störung während der psychosexuellen Entwicklung resultieren könnte, oft in Verbindung mit einer übermäßig engen Mutter-Kind-Bindung oder einem abwesenden Vater. 😟

Es ist wichtig zu betonen, dass Freud Homosexualität nicht „heilen“ wollte. Er war gegen jede Art von Diskriminierung von Homosexuellen und war der Meinung, dass sie das Recht auf ihre sexuellen Vorlieben haben sollten. Trotzdem sah er sie als Abweichung von der „normalen“ Entwicklung.

Einfluss und Kritik

Freuds Ideen wurden von vielen seiner Schüler und Kollegen übernommen, wobei einige wie Carl Jung eigene Theorien entwickelten, die von Freuds Grundideen abwichen. Die Idee, dass Homosexualität das Ergebnis einer „gestörten“ Entwicklung sein könnte, beeinflusste viele Therapeuten und Psychiater im 20. Jahrhundert, was leider zu Therapieansätzen führte, die versuchten, Homosexualität zu „korrigieren“. 😓

Obwohl Freud revolutionäre Ideen über Sexualität und menschliches Verhalten hatte, müssen wir seine Theorien kritisch betrachten, insbesondere im Licht moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse und eines verbesserten Verständnisses von Geschlecht und sexueller Identität. Es ist immer wichtig, Theorien im Kontext ihrer Zeit zu sehen und zu erkennen, wann es Zeit ist, alte Ideen zu überdenken. 🌟

Moderne Ansichten: Mehr Akzeptanz, aber…

Wenn wir von der Psychoanalyse und ihrer historischen Perspektive auf die sexuelle Identität sprechen, können wir nicht bei Freud stehenbleiben. Die Welt der Psychologie hat sich weiterentwickelt, und mit ihr haben sich unsere Ansichten über die sexuelle Identität verändert. Tauchen wir also tiefer in die modernen Sichtweisen ein!

Das Kontinuum der sexuellen Identität

Weg von binären Vorstellungen von Homosexualität und Heterosexualität, haben sich Psychologen und Psychoanalytiker einem Spektrum-Modell zugewandt. Menschen können sich irgendwo auf diesem Kontinuum befinden, und es ist in Ordnung. Das bedeutet, dass Sexualität fluider ist, als wir früher dachten. 🌈

Akzeptanz der LGBTQ+-Gemeinschaft

In den letzten Jahrzehnten hat die Psychoanalyse – und die Psychologie insgesamt – begonnen, die Vielfalt der sexuellen und geschlechtlichen Identitäten vollständig zu akzeptieren. Institutionen wie die American Psychological Association haben lange bestätigt, dass Homosexualität keine Störung ist und dass Versuche, sie zu „korrigieren“, schädlich sind.

Intersektionalität und Identität

Moderne Ansichten erkennen auch an, dass sexuelle Identität mit anderen Faktoren wie Rasse, Geschlecht, Kultur und sozialem Status interagiert. Diese intersektionellen Perspektiven berücksichtigen, dass Menschen nicht nur durch ihre Sexualität definiert werden, sondern auch durch eine Vielzahl anderer Identitäten, die alle gleich wichtig sind. 🌍

Neue Theorien und Ansätze

Die moderne Psychoanalyse hat auch neue Theorien und Ansätze hervorgebracht, die die Vielfalt der menschlichen Erfahrung anerkennen. Dazu gehören queere Theorien, die die traditionellen Vorstellungen von Geschlecht und Sexualität herausfordern, und relationale Ansätze, die betonen, wie unsere Beziehungen unsere Identität formen. 👩‍❤️‍👩👨‍❤️‍👨

Fazit

Die moderne Sichtweise auf die sexuelle Identität in der Psychoanalyse zeigt, dass wir als Gesellschaft und wissenschaftliche Gemeinschaft wachsen und uns entwickeln. Es ist ermutigend zu sehen, wie sich Akzeptanz und Verständnis weiterentwickelt haben. Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, stets offen und lernbereit zu bleiben und jede Person als Individuum mit ihrer eigenen einzigartigen Identität zu respektieren. ❤️

Von meiner Perspektive als Psychologin muss ich sagen, dass es zwar viele wertvolle Einsichten in der Psychoanalyse gibt, aber wir sollten vorsichtig sein, wie wir diese Theorien auf die sexuelle Identität anwenden. Es ist wichtig zu erkennen, dass die sexuelle Identität komplex ist und von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird – nicht nur von Kindheitserfahrungen. 👩‍🎓👨‍🎓

Außerdem sollten wir uns davor hüten, irgendeine Form der sexuellen Identität als „normal“ oder „abnormal“ zu bezeichnen. Liebe ist Liebe, und wer wir sind, ist tief in uns verwurzelt und verdient Respekt und Akzeptanz.

Bis zum nächsten Mal und bleibt authentisch! 😇🌸

Folgt mir gerne auf INSTAGRAM um keinen Post mehr zu verpassen!

Die erste Folge über die biologischen Aspekte sexueller Identität findest Du HIER!

HINWEIS: Dieser Beitrag dient der allgemeinen Information und stellt keine medizinische oder professionelle Beratung dar. Wenn Du psychologische Hilfe zu diesem Thema benötigst, melde Dich gerne bei mir für ein Beratungsgespräch oder buche gleich einen Termin:

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung